Kennst du das, dass du manchmal nicht isst, weil du physischen Hunger verspürst, sondern weil du traurig oder verärgert bist? Oder weil du eine Lücke füllen möchtest? Viele meiner Klienten berichten, dass sie gerne zu Snacks oder Naschereien greifen, wenn ihnen langweilig ist. Ein anderes großes Thema ist Stress. Wenn die To-Do Liste immer länger wird und der Druck höher, suchen viele Menschen einen Ausgleich im Essen.

Das Problem ist, Essen kann nie ein Ausgleich für etwas sein, dass nichts mit physischem, deinem Körperhunger, zu tun hat. Wenn du traurig bist, spendet dir Schokolade vielleicht kurzfristig ein Glücksgefühl. Oder wenn du Stress hast, ist Essen vielleicht kurzfristig ein Ventil, das dir Entspannung bringt. Doch die Langzeitfolgen kennst du wahrscheinlich: Gewichtszunahme, Müdigkeit, Mangel an Vitalität, aufgeblähter Bauch, schweres Gefühl, Hautprobleme, usw.

Ganz gleich aus welchen Gründen du zu Essen greifst. Wenn du isst und dein Körper das Essen gerade nicht braucht, tust du ihm und dir selbst nichts Gutes.
Nachdem wir oft ganz unbewusst zu Essen greifen, ist einer der ersten Schritte, zu identifizieren, wann du isst, obwohl dein Körper kein Essen benötigt.

Bevor du zu Nahrung greifst, frage dich ganz bewusst: Ist es Kopfhunger oder Körperhunger?

Je bewusster du dir über den Unterschied wirst, desto leichter wirst du es mit Essen und deinem Körper haben und kannst dich im nächsten Schritt dem eigentlichen Problem widmen: was den Stress, die Langeweile oder andere Emotionen auslöst, die dich immer wieder zu Essen greifen lassen.