Das Ende des Jahres hat für mich immer etwas Magisches. Es ist eine Zeit, in der ich das letzte Jahr Revue passieren lasse.

Für was bin ich in 2018 dankbar?
Was habe ich verändert und erreicht?
Was hat nicht so ganz funktioniert?

Um mich dann fürs neue Jahr auszurichten.

Was möchte ich 2019 verändern?
Was darf ich noch loslassen?
Was sind meine Ziele fürs neue Jahr? Wo möchte ich hin?

Nochmal auf das alte Jahr zurückzublicken, ist eine tolle Übung, um zu sehen, was man alles erreicht hat.

Du kennst das vielleicht. Man ist viel zu oft auf den Mangel und die Dinge, die man nicht hat fixiert und vergisst dabei, für das dankbar zu sein, was man erreicht hat und wo man in der Fülle lebt.

(Nimm dir einen Moment Zeit und spiele mit den 6 Fragen!)

Sich für 2019 auszurichten bedeutet nicht, Vorsätze aufzuschreiben, die man 1 Woche später wieder in den Wind schießt.

Du kennst vielleicht die beliebtesten Vorsätze:
Im neuen Jahr werde ich gesünder essen.
Im neuen Jahr werde ich X Kilo abnehmen.
Im neuen Jahr werde ich mehr Sport machen.

Die Vorsätze sind ja nicht schlecht. Doch was dabei fehlt, ist ein wichtiges Element. Nämlich das WARUM.
(Dazu habe ich dieses Jahr einen Blog geschrieben – lies ihn hier).

Warum möchtest du gesünder essen. Warum möchtest du abnehmen? Warum möchtest du mehr Sport machen?

Was glaubst du dadurch zu bekommen? Freude, Happiness, Glück,…

Dein Ziel muss viel größer und dir viel wichtiger sein, als ‚einfach nur abnehmen oder mehr Sport zu machen’. Es muss dich motivieren und dich anspornen, dass du dafür auch in Aktion gehst und ins Tun kommst.

Schau ein bisschen tiefer in dich hinein.

Was willst du wirklich? Wer willst du in 2019 sein? Was möchtest du erreichen? Und wie wichtig ist es dir tatsächlich.

Wenn du das für dich herausfindest, gibst du 2019 gleich eine andere Richtung und startest mit einer Energie, mit der du nicht aufzuhalten bist!