Gehörst du auch zu denen, die ständig ihr Licht unter den Scheffel stellen.
Die ja nicht zu viel sein wollen.
Die Angst haben, mit dem, was sie können, anzugeben.
Die nie von sich behaupten würden, großartig zu sein.
Die sich auch nicht erlauben, sich selbst an erste Stelle zu stellen?

Dann ist dieser Blog für DICH!

Denn es geht um Selbstliebe.
Es geht darum, dich zu einer Priorität zu machen. Auf dich ZUERST zu achten. Und dich selbst in deinem Leben
wertzuschätzen.

So sehr, dass ein „Nein“ genauso leicht von den Lippen geht, wie ein „Ja“.
So sehr, dass du keine Angst hast, dich gut zu finden.
So sehr, dass du dein Können nicht kleiner machst, in der Gegenwart von anderen Menschen.
So sehr, dass du einfach weißt, dass du so wie du bist, ein Geschenk für diese Welt bist.
So sehr, dass du deine Energie, dein Selbstbewusstsein, deine Freude und Begeisterung fürs Leben nicht mehr zurückhältst, nur um niemandem auf die Füße zu treten.

Das ist Selbstliebe!

Selbstliebe bedeutet sich selbst wertzuschätzen. Und sich selbst wertzuschätzen hat nichts mit Egoismus zu tun.
Egoistische Menschen sehen sich WERTVOLLER als andere. Ihnen ist es wichtiger, ihre Meinung und ihr Vorhaben durchzusetzen, auch auf Kosten anderer.

Es sind Menschen, die wenig selbstreflektiert sind. Einen niedrigen EQ besitzen und in Wirklichkeit nicht mit sich im reinen sind.

Selbstliebe hingegen bedeutet, dass du deine Bedürfnisse wichtig nimmst, nicht auf Kosten anderer, sondern dir zu Liebe.

Es bedeutet, dass du weißt, dass du zuerst aufgefüllt sein musst. Denn nur aus dieser Fülle kannst du wirklich geben und für andere da sein.
Es heißt nicht, dass du angeben musst, mit dem was du kannst. Denn wenn du innerlich aufgefüllt bist, weißt du, dass du von außen keine Bestätigung brauchst.
Und dennoch stehst du zu deinen Stärken. Deinen Fähigkeiten. Und wenn dich Menschen für etwas bewundern, nimmst du diese Anerkennung dankend an.

Selbstliebe bedeutet, dass du dich nicht kleiner als andere machen musst, um ihnen zu gefallen. Dass du dein Licht nicht unter den Scheffel stellst, damit sich jemand anderer besser fühlt.

Es bedeutet, dass du dein Strahlen in die Welt bringst und Menschen dadurch inspirierst, auch ihr Strahlen der Welt zu schenken.

Das sind vielleicht schöne Sätze, denkst du dir. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus?

Und da habe ich 3 Tipps für dich:

  1. Sei dankbar für dich!
    Nimm dir täglich mindestens 5 Minuten Zeit, um in all die Dinge zu spüren, für die du an DIR dankbar bist.
    Denn das bringt dich in einen Zustand der Fülle. Und du weißt ja, Fülle zieht Fülle. Und ja, das ist eine Übung die du auch TUN musst. Nur von ihr zu wissen bringt dich nicht weiter 😉 Probiere es gleich aus. Für was bist du an DIR dankbar?
  2. Du bist jemand, der immer zu allem Ja sagt. Übe dich im Nein sagen! Dir ein Nein zu erlauben ist unglaublich kraftvoll und ermächtigend. Und oft ist ein Nein zu anderen, ein JA zu dir!
  3. Tu etwas für dich – zumindest 1 x die Woche! Etwas, dass dich erfüllt und auffüllt!!! Ein Spaziergang, ein gutes Buch, eine Yogaklasse, ein Date mit dir in deinem Lieblings Cafe… {Trag dir deine Dates mit dir in deinen Kalender ein! Mach es zu einem Termin… denn wenn du jemand bist, der gerne zu anderen Ja sagt, lässt du deinen Termin mit dir vermutlich sausen).