Was weiß dein Körper? Hast du dir schon jemals überlegt deinem Körper Fragen zu stellen? Zum Beispiel, was er gerne essen möchte, tun möchte, anziehen möchte oder wie er sich bewegen mag?

Was wäre, wenn dein Körper soviel mehr weiß, als du dir vorstellen kannst? Was wäre, wenn dein Körper sogar ein eigenes Bewusstsein hätte und quasi eine eigene ‘Person’ wäre (nur eben ganz ohne Bewertungen) und mit seinen eigenen Ansichten?

Ich weiß, für manche von euch klingt das wahrscheinlich ein bisschen verrückt, denn wir haben unser Leben lang gelernt, dass wir unser Körper sind oder wir in unserem Körper leben. Doch ist das wirklich wahr für dich?

Was wäre, wenn du nicht dein Körper wärst, sondern ein unendliches Wesen, das ganz einfach einen Körper hat.

Wie fühlt sich das an? Leichter?

Als ich das erste Mal dieses Konzept gehört habe, wusste ich sofort, dass es stimmig für mich ist, denn es hatte diese Leichtigkeit und Erweiterung in meinem Universum. So fühlt sich eine Wahrheit für mich an. (Für dich mag das vielleicht ganz anders sein.)

Wenn wir die Ansicht haben, dass wir unser Körper sind, dann müssen wir auch alle Entscheidungen für ihn treffen. Wir beschließen dann, was gut, nicht gut, gesund, nicht gesund, richtig und falsch für unseren Körper ist. Wir entscheiden einfach alles für ihn, ohne auch jemals nur eine Frage gestellt zu haben, was denn eigentlich er gerade möchte oder braucht.

Kannst du dich noch erinnern, als du ein Kind oder Teenager warst und deine Eltern alles für dich beschlossen haben, ganz egal, was deine Meinung dazu war? Und wie hat sich das für dich angefühlt? Hat das Spaß für dich gemacht?

Nicht so, oder? Glaubst du, macht es deinem Körper Spaß mit dir und deinen Entscheidungen für ihn?

Was wäre, wenn du nun beginnen würdest, mit deinem Körper mehr und mehr Verbindung aufzunehmen und mit ihm zu kommunizieren? Was wäre, wenn du mit ihm eine richtig gute Freundschaft entwickeln würdest?

Wie viel Leichtigkeit und Spaß würdest du mit deinem Körper haben, wenn du ihm wirklich zuhören würdest, was er eigentlich benötigt?

Wenn es ums Essen geht, kannst du Fragen stellen wie zum Beispiel:

Körper, was möchtest du gerne essen?
Wieviel möchtest du essen?
Bist du wirklich hungrig oder ist das ‘Hungergefühl’ eigentlich etwas anderes?

Man kann hier wirklich kreativ mit seinen Fragen sein.

Das Wichtigste ist, nicht aufzuhören Fragen zu stellen. Je mehr du dies tust, desto mehr ‘Informationen’ wirst du bekommen und desto einfacher wird es mit der Zeit sein.

Vielleicht ist es zu Beginn eigenartig. Oder du hast das Gefühl, dass du nicht ‘hörst’, was dein Körper dir sagen möchte und hast auch überhaupt keine Ahnung, ob du das Ganze überhaupt richtig machst.
Was wäre, wenn du dich dafür nicht bewerten würdest? Was wäre, wenn es gar kein richtig oder falsch gäbe? Probiere es einfach weiter und gib nicht auf.

Du wirst überrascht sein, wie viel mehr Leichtigkeit und Frieden du mit deinem Körper, mit Essen, mit einfach Allem haben wirst, wenn du beginnst deinem Körper zuzuhören.