In der heutigen Podcastfolge geht es darum, wie du mit Angst, Isoliertheit und Ungewissheit umgehen kannst.

1/ Bleib informiert, aber verbringe nicht den ganzen Tag mit diesem Thema und richte deinen Fokus auf die Dinge, die dir Freude machen.
2/ Spüre immer nach, ob das, was gesagt wird und was du hörst, mit dir in Resonanz ist. Bleib in deinem Gewahrsein.
3/ Nutze die Gelegenheit, um dich mit deinen Ängsten auseinanderzusetzen.
4/ Gehe nicht in Bewertung – denn das schafft nur eine Trennung in unserer Gesellschaft.
5/ Nutze die Zeit, die du in Isoliertheit verbringst, für DICH und die Dinge, für die du dir sonst nie Zeit nimmst.
6/ Was kannst du tun, das dein Leben erweitert?
Yoga, Meditation, kreativ sein, Journaling

Was wäre, wenn die diese Situation nutzen würdest, um mehr Bewusstsein in dein Leben zu bringen.
Du kannst die folgende Fragen stellen:
> Was will ich wirklich in meinem Leben?
> Bin ich glücklich?
> Wie behandle ich meinen Körper und wie kann ich fürsorglicher mit ihm umgehen?
> Tue ich wirklich alles, um ein gestärktes Immunsystem zu haben?
> Wie kann ich mich besser ernähren?
> Mache ich genug Bewegung?
> Wie kann ich bewusster mit dem Planeten umgehen?

Du kannst das Leben nicht kontrollieren. Aber du kannst bestimmen, wie du das Leben erfährst.
Wählst du Angst oder Liebe?

 

Ein paar Übungen, wenn akute Angst aufkommt:

1/ Denke an ein Erlebnis, dass dich glücklich gemacht hat. Oder eine Person, die dich liebt bzw. ein Haustier. Fühle die Gefühle in dir, die diese Situation oder Person in dir auslöst.
2/ Nutze deinen Atem. Atme durch die Nase ein und aus in folgendem Atemmuster:
4 Atemzüge ein – halten – 4 bzw. 6 Atemzüge aus – halten. Ca. 5 Minuten.
3/ Gehe in diese Position und fokussiere dich auf deinen Atem.